News vom 07.12.2011   |   News
Realschulbus aus dem Unteren Vilstal wird wieder in bestehende Fahrten integriert
Auf Wunsch vieler Eltern aus dem Unteren Vilstal haben der Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach (ZNAS), die Regionalbus Ostbayern GmbH (RBO), dass für den Linienbetrieb verantwortliche Unternehmen und die Bürgermeister aus den Unteren Vilstalgemeinden im November einen Versuch gestartet, eine der bestehenden Fahrten aus dem Vilstal direkt zur Realschule fahren zu lassen und – nachdem dadurch der Umstieg am Verteilerknoten Zentraler Busbahnhof entfällt – diesen auch entsprechend den Elternwünschen später fahren zu lassen.

Leider haben die Zählungen und Prüffahrten der letzten Wochen ergeben, dass das gemeinsam erarbeitete Konzept des zeitlich später fahrenden Realschulverstärkers nicht funktioniert. Obwohl laut RBO rund 70 Schülermonatskarten für die Realschule aus den
angefahrenen Orten ausgegeben sind, waren in dem Verstärker regelmäßig nur rund 40 Fahrgäste unterwegs. Offenbar fährt ein Teil nach wie vor mit den anderen Bussen mit. Somit entsteht genau das Verteilungsproblem, vor dem der ZNAS bei allen Elternanfragen
stets gewarnt hatte. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Kapazitäten der restlichen
Fahrten mehr ausgelastet werden als vorher und insbesondere ab Ensdorf ein Kapazitätsproblem auftritt.

Herr Bürgermeister Dollacker teilte z.B. dem ZNAS mit, dass er mehrere Schüler aus den betroffenen Orten befragt habe, warum sie diesen Realschulverstärker nicht nutzten. Diese wollten überhaupt nicht direkt zur Schule befördert werden, weil sie sich zum einen weiterhin mit Freunden, die andere Schulen besuchen, treffen und unterhalten möchten, und zum anderen sich neue Informationen besorgen, was so in Amberg aktuell los sei, so der Ensdorfer Bürgermeister. Deswegen fordert das Ensdorfer Gemeindeoberhaupt, die alten Routen und Abfahrtszeiten so schnell wie möglich wieder herzustellen, da der Versuch als gescheitert anzusehen ist. Ein großes Lob über Einsatz und Flexibilität ernteten trotzdem die RBO und der ZNAS, diesen Versuch ausprobiert zu haben, fügte Riedens Bürgermeister Gotthard Färber bei.

Im Einvernehmen mit dem ZNAS und den Kommunen wird die RBO daher diesen Realschulverstärker wieder aufgeben. Dieser fährt ab Montag, den 12.12.2011 wieder als „normaler“ Verstärker zu den Abfahrtszeiten der Planfahrt, also z.B. Schmidmühlen, Bahnhofstraße 06.38 Uhr, Vilshofen ca. 06.44 Uhr, Rieden ca. 06.48 Uhr und Ensdorf ca. 06.51 Uhr.
Es werden künftig wieder alle üblichen Haltestellen in Wolfsbach, Theuern, Lengenfeld, Haselmühl (Godelmannsiedlung, Sparkasse, Porschestraße) angefahren.
In Amberg wird u.a. an folgenden Haltestellen gehalten: Kurfürstenbad (DJD), MRG (MRG und EG), Realschule und danach der Busbahnhof (Ankunft dort ca. 07.30 Uhr).


 
Copyright © 2008-2017 Landkreis Amberg-Sulzbach - Landratsamt Amberg-Sulzbach   |   Impressum   |   Startseite